Dilas Arts

Models - Shootings- Fotografie

MODELS  MODELS GESUCHT BUCHUNGEN FAQ FIRMEN SPECIALS LINKS KONTAKT
 IMPRESSUM

Mitarbeiterbereich

TIPPS UND HILFEN


Erklärungen:


TFP- und Pay-Shootings

Ein TFP-Shooting ist ein Shooting, bei dem Du Model stehst und der Fotograf Dich fotografiert. Deine einzige "Bezahlung" dabei ist, dass Du die Fotos nachher auf CD bzw. per E-Mail oder über das Internet erhältst. Viele Fotografen geben Dir aber leider nicht die Rechte an einer Veröffentlichung der Fotos in irgendeiner Form. Du solltest also nur ein TFP-Shooting machen, wenn Du noch Fotos von Dir benötigst oder einen sehr guten Fotografen zur Hand hast, der die Fotos macht. Lasse niemals Fotos von Fotografen machen, die a) keine eigene Webseite mit eigenen Fotos besitzen, b) es keine oder nur wenige Fotos vom Fotografen im Internet zu sehen gibt und c) der Fotograf von Dir Dinge verlangt, die Dir nicht gefallen. Bedenke: Je mehr Fotos von anderen Fotografen von Dir im Internet im Umlauf sind, desto weniger Anfragen für ein Pay-Shooting kommen, da die Interessenten bereits genug Fotos von Dir gesehen haben und ihnen das oftmals ausreicht.

Ein Pay-Shooting ist das, womit Du Geld verdienen kannst!! Du stehst für den Fotografen oder die Agentur Model und erhältst danach Deine Gage bzw. Deine Bezahlung. In der Regel kannst Du, je nachdem wie bekannt Du bist, einen unterschiedlichen Stundenlohn verlangen. Als Anfänger kannst Du 50 bis 75 Euro verlangen pro Stunde. Wenn Dich jemand für einen ganzen Tag (8 oder mehr Stunden), dann kannst Du auch einen Tagessatz bestimmten. Dieser kann dann zwischen 300 und 600 Euro liegen. Sobald ein Fotograf oder eine Agentur nicht so viel bezahlen möchte, musst Du selbst entscheiden, ob Du zusagst.

Zu Deiner Sicherheit:

Oft weiß man nicht, gerade zu Anfang der eigenen Modelkarriere, welchem Kunden getraut werden kann und welchem nicht. Viele Anfragen, die man erhält, könnten von Schmuddelfotografen, Abzockern, billigen Knipsern oder Spaßvögeln sein oder Menschen, die gern mal ein Model kenenlernen würden, weil sie einen neuen Partner suchen, oder in ganz seltenen Fällen sogar von einem Triebtäter. Aus diesem Grund sind die folgenden Punkte zu beachten, damit Du einige Anhaltspunkte hast, um Dich zu schützen:

Ablehnen sollte man in den folgenden Fällen:

1. Wenn man für ein Test-Shooting im Anschluss plötzlich doch Geld bezahlen muss, obwohl zuvor vereinbart wurde, dass das Shooting kostenlos ist. Ein kostenloses bzw. Test-Shooting wird auch TFP (Time for Print) genannt.

2. Wenn man die anderen Models, die in einem Internetportal bereits angemeldet sein sollen, nur dann sehen kann, wenn man sich erst mal registrieren muss.

3. Wenn kein Impressum oder AGBs vorhanden sind.

4. Wenn man kein gutes Gefühl hat.

5. Wenn die Agentur will, dass man einen Vertrag unterschreibt, der Dich dann an die spezielle Agentur bindet und Du Dich nirgendwo anders mehr bewerben darfst (es sei denn, die Agentur liefert Dir wirklich einen sicheren, nachweisbaren und guten Verdienst).

6. Wenn Du die gemachten Fotos von Dir überhaupt in keiner Weise irgendwie verwenden darfst (keinerlei Nutzungsrechte erhältst)

7. Wenn keine Webseite existiert.

8. Wenn der Fotograf keien Fotos in Portalen oder auf seiner Webseite vorweisen kann.

9. Prüfe genau, ob die Emailadresse entsprechend der Webseitenadresse oder doch nur bei einem kostenlosen Anbeiter wie GMX o.ä. (besser ist es, wenn die Emailadresse entsprechend der Webseite ist.)

10. Erhältst Du eine Anfrage von einem Fotografen oder einer Agentur, die Du nicht kennst, dann sieh nach, ob Du sie/ihn im Internet findest. Ist sie/er bekannt? Wenn ja, dann ist das ein gutes Zeichen.


Denke daran: Die richtige Entscheidung in Deinem Leben kann Dein Leben positiver und konstruktiver gestalten. Die falschen Entscheidungen können Nachteile und schlechte Konsequenzen mit sich führen. Solltest Du Zweifel haben, kannst Du uns gern nach der Meinung fragen. Wir sind für Dich da und Deine Sicherheit liegt uns am Herzen.